Insel Naxos

Inselstimmung auf der Insel Naxos

Die Insel Naxos ist die größte und grünste der Kykladen, mit beeindruckend hohen Bergen und fruchtbaren Tälern. Nach der griechischen Mythologie ist Naxos mit der Hochzeit von Ariane und Dionysos verknüpft; eine Verbindung, die die Insel Naxos mit ihrer Fruchtbarkeit segnete und mit ihrem speziellen Wein, der in der antiken Welt hoch gelobt wurde.

Naxos‘ Hauptstadt Chora, vor allem ihre Altstadt namens Castro, weist einen sehr interessanten venezianischen Einfluss auf, der eine reichhaltige historische Prägung auf das kulturelle, religiöse und gesellschaftliche Leben der Insel Naxos hinterlassen hat. Die alten Griechen verehrten viele Götter auf dieser Insel, insbesondere Zeus, Apollo, Dionysos, Ariane, Demeter und Artemis. Zeus, der Vater aller Götter, wuchs in Naxos auf. Zu seinen Ehren nannten die Bewohner den höchsten Berg nach ihm (Zeus oder Zas). Die bekannteste mythologische Liebesgeschichte, die mit Naxos verbunden wird, ist die von Ariane und Dionysos. Die Geschichte fand auf der kleinen Insel Palatia statt, wo heute die Überreste des Tempels von Apollo mit seinem großen Eingang, der Portara (große Tür) aus dem 6. Jahrhundert v. Chr. stehen; einer der schönsten und am besten erhaltenen archäologischen Orte auf Naxos. Es gibt viele interessante Museen zu entdecken: Archäologisches Museum, Metropolis Site Museum, Venzianisches Museum (Domus Della Rocca Barozzi), Geologisches Museum, Volkskundemuseum, Naturgeschichtliches Museum und Groulas Archäologisches Museum – alle sind einen Besuch wert.

Naxos umfasst eine Fläche von 440 qkm und hat eine Küstenlinie von etwa 148 km. Das Tragea-Plateau bedeckt das Zentrum der Insel, einige beeindruckende Berge finden sich im Osten; der Norden und der Osten bieten einsame, gering bevölkerte Küsten- und Strandbereiche, während der Süden der Insel fast vollkommen unerschlossen ist, sodass eine Fahrt mit einem Jeep oder Quad ein großer Abenteuer sein kann.

naxos island harbour
Naxos Griechenland

Naxos ist das gut gehütete Geheimnis vieler Reisender, Familien und romantischer Paare, die den Charme und den Ruf als schöne Insel mit reicher Tradition, pittoresken Dörfern, interessanten Sehenswürdigkeiten und Landwirtschaft kennen. Marmor ist ein Hauptexportgut der Insel. Naxos ist neben Kreta eine der wenigen Inseln, die sich selbst ernähren können. Schaf- und Ziegenfarmen sind die wichtigsten landwirtschaftlichen Aktivitäten, zusammen mit dem Anbau und Export von Oliven, Zitronen, Tomaten und den berühmten Naxos-Kartoffeln. Daher ist die Antwort auf die Frage, was die Leute auf Naxos essen, natürlich: „Essen von der Insel Naxos“!

Naxos ist eine der Inseln, die man nicht nur einmal besucht! Das werdet Ihr bald selbst herausfinden.

Das Klima auf Naxos ist subtropisch-mediterran.  Die Sommer sind sehr warm und trotzdem angenehm durch den oft wehenden trockenen und kühlen Nordwind (Meltemi). Die Winter sind recht mild und die vorwiegenden Windrichtungen sind Nord oder Süd. Die Übergangsperioden Frühling und Herbst sind ziemlich kurz.

Der Meltemi ist der vorherrschende Wind der Sommermonate. Er weht von April bis November als trockener Nordwest-, Nord- und Nordostwind. Der Meltemi wird als   angenehm kühl empfunden und bringt stets heiteres Wetter und gute, klare Sicht mit sich. Er kann häufig 5-7 Windstärken erreichen und über Tage hinweg in einer Tour durchblasen. In der antiken Welt wurde Äolus, der Sohn von Poseidon und Herrscher der Winde für den Meltemi verantwortlich gemacht.

Heute wissen wir, dass der Meltemi durch die ausgleichende Strömung zwischen einer stabilen Hochdruckwetterlage über Mittel Europa und einem Tief über Kleinasien entsteht.

Er bläst im Sommer regelmäßig aus nördlichen Richtungen über die Kykladen.